Samstag, 15. Oktober 2011

Der Titel

Hallo liebe Kinder,

zuerst einmal:

ich entschuldige mich für das kommende:


[Warnung: Zynismusalarm! Warnung: Zynismusalarm!]

Um eventuellen Gerüchten entgegen zu wirken:

Nein, ich bin nicht verstorben – ich hoffe, jetzt ist niemand enttäuscht… ;)

Ich habe nur mal ein bisschen Zeit im „Real life“ verbracht – ist zu empfehlen! Lohnt sich!

Sollte ich aber in nächster Zeit sterben, werde ich das natürlich rechtzeitig bei facebook posten. Ich hoffe auf besonders viele „gefällt mir“-Klicks… ;)

Und ich werde in Zukunft wieder mehr im „sozialen“ Netzwerk herumdümpeln und meine wunderbaren Alltagsabenteuer (huh, sind die spannend…) bei facebook und Co. unter die Leute bringen.

Und damit fange ich also gleich mal an:

Ich habe heute einen Vogel gesehen. Er war grau.

[Entwarnung: Zynismusalarm Ende! Entwarnung: Zynismusalarm Ende!]


So, nun genug bissiger Humor (den man hoffentlich verstanden hat und nicht ernst nimmt…).

Tatsächlich war und bin ich im Moment gut beschäftigt.

Das Jahr geht langsam aber sehr, sehr sicher zu Ende und auf mich rollt eine tödliche Deadline zu.

Im nächsten Jahr, so um die Leipziger Buchmesse herum, soll mein zweiter Roman erscheinen.

Er wird wieder von Cursed Side verlegt und ich kann es kaum abwarten, bis ich Baby Nr. 2 in den Händen halten darf.

In meinem Blog möchte ich euch in den kommenden Wochen ein bisschen über den Ablauf und den Stand unserer Arbeit erzählen.

Natürlich darf ich nicht zu viel verraten, denn schließlich soll ja die Spannung erhalten bleiben.

Aber fangen wir doch einfach mal mit dem Titel an:

Bei „Chaosprinz“, „Pansyndrom“ und „Harlekin“ habe ich gefühlte vier bis fünfeinhalb Minuten gebraucht, ehe der Titel feststand.

Das war immer erschreckend einfach.

Dieses Mal war es um einige schwieriger.

Ich habe einige Kriterien, die mir persönlich bei meinen Titeln am Herzen liegen:

1. KEIN englischer Titel (es gibt Bücher, zu denen das wunderbar passt – aber zu meinen definitiv nicht!)

2.
Ich liebe Ein-Wort-Titel. Dafür habe ich keine Erklärung, aber es ist so.

3.
Der Klang ist das A und O. Man muss den Titel sagen können, ohne sich die Zunge zu brechen oder zwischenzeitlich sieben Mal Luft holen zu müssen.

4.
Ich bevorzuge einprägsame Titel. Im Idealfall hört jemand den Namen einmal und kann ihn sich merken.

5.
Mir ist es wichtig, dass es nicht wahnsinnig viele Bücher mit dem gleichen oder einem extrem ähnlichen Titel gibt. Das ist bei der Masse auf dem deutschen Buchmarkt gar nicht so leicht, wenn nicht gar unmöglich, aber einen Versuch ist es wert.

6.
Für mich ist ein Buchtitel immer auch ein Name… ein Rufname. Mit dem Titel taufe ich das gesamte Projekt und alles was dahinter steckt.

7.
Und zum Schluss der eigentlich wichtigste Punkt: Der Titel muss die Hauptfigur wiederspiegeln. Sein Charakter steckt im Namen und wird von ihm repräsentiert.


Nur am Rand:

Diese Eigenschaften wende ich nur bei meinen eigenen Büchern an. Es gibt genug Buchtitel, die mit allen oben genannten Kriterien brechen und die ich trotzdem genial finde.

So, nun wisst ihr, nach welchen Punkten wir bei der Titelsuche vorgegangen sind.

Aber auch nach Stunden der Diskussion (die mitunter recht albern werden können) haben Julia (meine Lektorin) und ich keinen perfekten Namen für den neuen Roman gefunden.

Also wurde das Projekt erst einmal unter einem Arbeitstitel geführt.

Doch mit der Zeit ist uns diese provisorische Lösung ans Herz gewachsen und mittlerweile kann ich mir gar nichts anderes mehr vorstellen.

Und nun (Trommelwirbel, Trommelwirbel, Trommelwirbel und… Tusch!!!!) hier der Name:


Männerheld


WOW! Das hat eingeschlagen wie eine Bombe, oder?

Jetzt seit ihr platt, ne?

Okay, Mysterium No. 1 ist gelöst worden.

Man, war das spannend… ;)

Um wen es bei Männerheld gehen wird, werdet ihr auch bald erfahren (sollte ich nicht vorher sterben… Achtung: Minizynismusalarm!)

Bis dann und ein wunderschön sonniges Wochenende

Eure Katja

Kommentare:

  1. Huhu Libby,

    es freut mich sehr, dass ich so bald mit einem neuen Werk von dir rechnen kann. Eine tolle Nachricht, vielen Dank dafür. (:
    "Männerheld" - da denke ich in Analogie zu einem 'Weiberheld' an einen schleimigen Macho/ Aufreißer und finde das eher abstoßend. *lach* Bin schon sehr gespannt, inwiefern der Bezug zum Titel sich dann im Inhalt widerspiegeln wird. ^^

    (Aufgeregte) Grüßlis, GeZi.

    AntwortenLöschen
  2. @GeZ
    Hmmm, ja zum einen ist der "Männerheld" natürlich ein Macho und der Titel auch so zu verstehen.
    aber da ist auch noch das Wort "Held"... bzw. "Antiheld"... ach, ich könnte jetzt philosophieren... aber warten wir doch lieber bis nächstes Jahr ;)

    AntwortenLöschen
  3. Heyho Libby,

    waah, ich freue mich schon total auf was Neues von dir. Ich hab Harlekin schon mehrfach verschlungen und bin super gespannt auf dein neues Werk.

    LBM ist ein guter Termin. Wenn ihr das schafft, kauf ich es mir direkt dort. :) (armer, armer Geldbeutel xD)

    Männerheld klingt gut. Hat sich bei mir gleich beim ersten Lesen eingeprägt.

    Jetzt hast du mich furchtbar hibbelig gemacht.

    Liebe Grüße Patty

    AntwortenLöschen
  4. @Patty
    Ich kann nur hoffen, dass dir Männerheld genauso gut gefällt wie Harlekin.
    Aber wenn der Titel schon mal stimmt ist das doch ein guter Anfang, oder?
    Und die Taschenbuchpreise sind auch ganz human und rauben einen nicht gleich aus.
    Schließlich ist es wichtig, dass sich jeder dieses Buch kaufen kann - sofern er/sie möchte ;)

    AntwortenLöschen
  5. Bist du eigentlich im nächsten Jahr auch wieder auf der Leipziger Buchmesse?
    Männerheld... da schiest mir gleich Brian von Queer as Folk durch den Kopf, der sich gelinde gesagt, durch alle homosexuellen Betten vögelt... xD

    AntwortenLöschen
  6. @anonym:
    ja, ich plane wieder zur Buchmesse zu gehen.
    Dieses Jahr hat es mir sehr gut gefallen.

    Mein Charakter aus Männerheld ist sexuell auch sehr aktiv und lebt seine Wünsche aus - allerdings ist das nicht der Hauptinhalt der Geschichte und auch sonst hat die Figur nur wenig mit der Persönlichkeit von Brain (dem Göttlichen!!!!!) zu tun ;)

    AntwortenLöschen
  7. Oh, da freu ich mich schon drauf. Das wird natürlich sofort gekauft!
    Meinetwegen kannst du jeden Monat ein Buch veröffentlichen *grins*. Aber ich hab ja auch gut reden, wo ich so völlig unkreativ bin und niemals die Mindestwortzahl in Aufsätzen geschafft habe.
    LG

    AntwortenLöschen
  8. @anavlis
    ach... und mich haben die Lehrer immer gebeten nicht zu viel zu schreiben, weil sie sonst so viel zu korrigieren haben...
    Tja, ich habe nichts daraus gelernt... ;)

    AntwortenLöschen
  9. Hui hui hui :D
    ich kann es jetzt schon kaum noch erwarten dein neues Buch in den Händen zu halten :) Habe deine bisher erschienenen Geschichten mit vollem Vergnügen gelesen bzw. verschlungen :D Ich hab Tobi und Alex jetzt sogar sooo sehr vermisst, dass ich es einfach nochmal lesen muss :D
    Freu mich auf jeden Fall auf Männerheld^^
    Mach weiter so mit deiner Arbeit :)
    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Libby,
    ich habe am Samstag dein Buch gekauft und habe auf meinem Blog ein bisschen Werbung gemacht, ich hoffe das ist okay für dich.

    Liebe Grüße, Onpu.

    AntwortenLöschen
  11. @Onpu:
    Über Werbung werde ich mich sicher nicht beschweren ;) Ich hoffe natürlich, dass es dir auch gefällt und bedanke mich fürs kaufen und werben ;)
    LG
    Katja

    AntwortenLöschen
  12. Hallihallo!
    Juhu, endlich ein neuer Band, der bald zwischen all meinen Lieblingen Platz finden wird! Endlich wieder Stoff für meine Deutsch-Hausübungen :)

    Was mich übrigens gleich zum nächsten Thema führt, zu der schockierenden Erkenntnis, dass man doch recht schwer etwas über die Lieblingsautoren herausfindet, selbst bzw. genau im Zeitalter des Internets, in dem jeder um seine Anonymität bemüht ist.

    Aufgabe war es, über zwei Bücher eine Inhaltsangabe zu verfassen. Da ich Harlekin bereits indirekt für eine Buchvorstellung missbraucht :P hatte, habe ich mich kurzerhand zum einen für Chaosprinz entschieden. Die Worte meiner hochgeschätzten Deutschprofessorin: ›Versucht auch viele Informationen über den Autor zu finden.‹ Demonstriert wurde uns ihr Anliegen anhand von Wolfgang Borcherts Lebenslauf, über den es ja wirklich aufregend viel zu berichten gibt.
    Nun, wenigstens Dein Geburtsjahr kann ich mir ja errechnen und solltest du dann sterben, kann ich das gleich mit einbauen, Dank sei ja dem lieben (!! *räusper, räusper*) Facebook :D
    Davor gibt’s aber hoffentlich noch ganz viel von Dir zu lesen, darauf freue ich mich nämlich immer wahnsinnig. :)
    LG,
    b.r.-

    AntwortenLöschen
  13. @b.r.-:
    Privatsphäre ist etwas wunderbares, das man mit aller Kraft verteidigt, oder?
    Ich muss gestehen, ich bin ganz froh, dass ich im Netz noch nicht allzu öffentlich und privat auffindbar bin ;)
    Und die gang großen Schriftsteller haben tatsächliche alle aufregende und ihren Epochen entsprechende Biographien... bei mir gibt es nur die Bücher - und das wird auch so bleiben ;)

    AntwortenLöschen